Warum sind Konfliktlösungen durch Wirtschaftsmediation erfolgreicher ?

Der Grund für eine erfolgreichere Konfliktlösung basiert auf einem
wesentlichen Unterschied:

Gerichtlich ausgefochtene Konflikte werden immer positionsbezogen durchgeführt.

Jeder Teilnehmer hat eine subjektive Wahrnehmung des Sachverhaltes.
Rechtsanwälte beharren auf der Durchsetzung der von Ihnen vertretenen Position.
Dass die Gegenpartei eine durchaus andere Wahrnehmung des Geschehens haben kann, wird bei der Konfliktbeurteilung nicht berücksichtigt.Es geht häufig um Alles oder Nichts, was sich auch aus der Zurechnung der Gerichts- und Anwaltskosten begründet.

Das Gewesene steht im Vordergrund, der Zukunft wird kaum eine Chance gegeben.
Die Geschäftsbeziehung wird dabei fast immer zerstört, eine Analyse zurückliegender Geschäftsresultate aus dieser Beziehung wird nicht erstellt und somit auch nicht in die eigene Positionierung einbezogen.
Eine häufig fatale Fehleinschätzung der eigenen Position!

Das Wirtschafts - Mediationsverfahren setzt hier an. Es wendet sich nicht den vergangenheitsbezogenen Positionen zu, sondern stellt die zukunftsgerichteten Interessen der Konfliktparteien in den Vordergrund.

In der Mediation ist es möglich, die Wahrnehmung der anderen Parteien aufzuzeigen und zu erörtern. Es wird möglich, eine Konfliktlösung zu finden, die möglichst viele Einzelinteressen berücksichtigt. Hieraus entsteht eine Konsensfindung, die immer zukunftsgerichtet ist.

Im Klartext:
Es wird nicht mehr um Positionen gestritten, stattdessen werden Interessen verknüpft.
Das entweder...oder verwandelt sich in ein sowohl...als auch.